Grafschaft Glatz > Aktuelle Nachrichten

Aktuelle Nachrichten in der
Website der Grafschaft Glatz (Schlesien)

 

Die Berichte in dieser Rubrik aus den vergangenen Jahren finden Sie hier:

2019

2018

2017

2016

2015

2014

2013

2012

2011

2010

2009

2008

2007

2006

2005

2004

2003

2002

2001

2000

 

 

NEU !

 

Walter Großpietsch – ein Lebenswerk in Miniatur

Ausstellung bis 26. Februar 2023 im Spreewald-Museum Lübbenau

Miniaturen Walter Großpietsch, Foto: Spreewald-Museum
 

Der aus dem Eulengebirge (in der Grafschaft Glatz) stammende Schnitzkünstler, Walter Großpietsch, befasste sich bereits in seiner Kindheit mit dem Schnitzen. Sein ganzes Leben ist der heute über Neunzigjährige dem Werkstoff Holz treu geblieben und hat in dieser Zeit einzigartige kleine Kunstwerke geschaffen. Angefangen mit traditionellen Themen, spiegeln seine aktuellen Werke den modernen Alltag wider.
[Hier weiterlesen ...]

 

Krippenausstellung im Breslauer Stadtmuseum

Ausstellung von Weihnachtskrippen bis 27. Februar 2022

Krippenausstellung im Breslauer Stadtmuseum
 

Das Städtische Museum Breslau zeigt noch bis zum 27. Februar eine Ausstellung von dutzenden Weihnachtskrippen von Niederschlesien bis Krakau.
Die Weihnachtskrippen in Schlesien wurden oft von typischen schlesischen Figuren, Zisterziensermönchen und sogar dem Geist des Riesengebirges - Rübezahl - begleitet.
Die Ausstellung im Breslauer Königsschloss zeigt mehrere Dutzend einzigartige schlesische Krippen, einige wurden aus dem Haus Schlesien bei Bonn ausgeliehen.
[Hier weiterlesen ...]

 
Erhard Gertler † - Foto: Udo Heinze
 

Erhard Gertler heimgegangen

Mundartdichter verstarb
am 8. Dezember 2021

Wir trauern um unseren Heimatfreund Erhard Gertler, der am 8. Dezember 2021 verstorben ist. Wir müssen Abschied nehmen von einem Menschen, der für die Grafschaft Glatz gelebt hat. In seinen unzähligen Mundart-Gedichten, aber auch in hochdeutscher Sprache, hat er viel Besinnliches und zum Nachdenken geschrieben. Die Grafschafter Mundart, das „Pauersch“, lag ihm ganz besonders am Herzen.
[Hier weiterlesen ...]

 

Die Schlacht am Roten Berge bei Altwilmsdorf

Die Schlacht am Roten Berge bei Altwilmsdorf am 27. Dezember 1428
 

Die Schlacht bei Altwilmsdorf (poln. Bitwa pod Starym Wielisławiem, tschech. Bitva u Staré Jesenice) fand während der Hussitenkriege statt. Sie wurde am 27. Dezember 1428 am Roten Berge bei Altwilmsdorf (Stary Wielisław) in der Grafschaft Glatz ausgetragen.
Dabei wurde Johann I. von Münsterberg getötet. Zu seiner Ehre wurde eine Gedenkkapelle errichtet.
[Hier weiterlesen ...]

 

Die bewegliche Weihnachtskrippe in Albendorf

Die bewegliche Weihnachtskrippe in Albendorf
Die bewegliche Weihnachtskrippe in Albendorf
 

Die bewegliche Weihnachtskrippe in Albendorf (poln. Wambierzyce, tschech. Vambeřice) aus dem 19. Jahrhundert ist in einem Häuschen am Fuße des Kalvarienberges ausgestellt. Die Krippe wurde von Longin Wittig und seinem Sohn Hermann konstruiert. Longin Wittig begann 1850 mit dem Bau dieser beweglichen Krippe. 1882 zog er nach Albendorf um. Er arbeitete über 28 Jahre lang an der Krippe. Longin Wittig starb 1895 und einer seiner drei Söhne, Hermann Wittig (1857-1932) kümmerte sich um die Krippe.
Sie besteht aus mehr als 800 farbigen Figuren, von denen 300 beweglich sind. Sie bewegen sich mit Hilfe von Uhrwerken. Neben den Szenen und biblischen Figuren gibt es in der Krippe auch Szenen, die für die Umgebung von Albendorf im 19. Jahrhundert typisch waren. Die architektonische Dekoration erinnert an die Umgebung der Stadt.
[Hier weiterlesen und Fotos ...]

 

Am 4. Dezember Barbarazweige schneiden

Barbarazweige, Foto: Karl Gruber, Wikimedia (CC BY-SA 3.0 AT)
Foto: Karl Gruber,
Wikimedia (CC BY-SA 3.0 AT)
 

Nach altem schlesischen Brauch werden am 4. Dezember, dem Barbaratag, Zweige von einem Obstbaum (meist von einem Kirsch- oder Apfelbaum) geschnitten und in einer Vase in der Wohnung aufgestellt. Diese Barbarazweige sollen bis zum Heiligen Abend blühen und zum Weihnachtsfest die Wohnung schmücken.
Der Brauch geht auf eine Überlieferung von der Heiligen Barbara zurück, nach der sie auf dem Weg in das Gefängnis mit ihrem Gewand an einem Zweig hängenblieb. Sie stellte den abgebrochenen Zweig in ein Gefäß mit Wasser, und er blühte genau an dem Tag, an dem sie das Martyrium erlitt.
Die heilige Barbara gehört zu den 14 Nothelfern und gilt als Schutzpatronin der Geologen, Glöckner, Dachdecker und Sterbenden. Sie ist Helferin bei Blitz- und Feuergefahr sowie Patronin der Bergleute und der Schlesier.
Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Barbarazweig

 
Ignaz Franz 1719-1790
 

Großer Gott, wir loben Dich

Vor 250 Jahren von dem Schlesier
Ignaz Franz geschaffen

Der im Glatzer Jesuitenkolleg ausgebildete und spätere Theologe und Kirchenliederdichter Ignaz Franz schuf im Jahre 1771 das bekannte Kirchenlied „Großer Gott, wir loben dich“, eine deutsche Nachdichtung des Te Deums.
Ignaz Franz ist 1719 in Protzan (poln. Zwrócona) bei Frankenstein (poln. Ząbkowice Śląskie) geboren. 1742 empfing er die Priesterweihe. Ab 1766 war er Rektor des Priesterseminars in Breslau bis er acht Wochen vor seinem 71. Geburtstag, am 19. August 1790 in Breslau starb.
[Hier weiterlesen ... deutsch polski]

 
AGG-Mitteilungen Nr. 20 (2021)
 

Heft Nr. 20 (2021) der
AGG-Mitteilungen erschienen

Die Jahrestagung 2021 der Arbeitsgemeinschaft Grafschaft Glatz - Kultur und Geschichte (AGG) in Münster konnte wegen der Pandemie nicht stattfinden. Das Heft enthält die für die geplante 20. Jahrestagung am 1./2. Mai 2021 in Münster vorgesehenen Vorträge sowie einen weiteren gemeinsamen Beitrag von Herausgeber und Redakteur.
[Ausführliche Inhaltsangabe mit einigen Abbildungen und Bezugsadresse ...]

 

20 Jahre Arbeitsgemeinschaft Grafschaft Glatz
- Kultur und Geschichte (AGG)

Heft Nr. 1 der AGG-Mitteilungen
 

Im Jahre 1986 entstand unter dem Dach des seinerzeitigen Arbeitskreises für Kultur und Geschichte der Grafschaft Glatz auf Initiative von Dr. Dieter Pohl (1934-2020) die Forschungsgruppe Grafschaft Glatz (FGG).
Zum 1. Oktober 2001 gründete Dieter Pohl aus der FGG heraus die Arbeitsgemeinschaft Grafschaft Glatz - Kultur und Geschichte (AGG), während sich die FGG nunmehr auf die Familienforschung konzentrierte und diese bis heute betreibt.
Seit 2002 sind von der AGG nunmehr 20 Hefte der AGG-Mitteilungen herausgegeben worden.
[Ausführlicher Bericht: Hier lesen ...]

 

80. Jahrestag des Grubenunglücks in Neurode

Gedenkstätte auf dem Friedhof in Neurode
 

Am 10. Mai 2021 jährte sich zum 80. Mal eines der schwersten Grubenunglücke in Schlesien.
In den späten Abendstunden des 10. Mai 1941 kamen auf der Rubengrube in Kohlendorf (Kolno), einem Ortsteil von Kunzendorf (Drogosław) bei Neurode (Nowa Ruda), 187 Bergleute ums Leben.
Am 10. Mai 2021 trafen sich zum 80. Jahrestag an der Gedenkstätte auf dem Friedhof in Neurode Teresa Bazała und Horst Ulbrich zu einem stillen Gedenken.
[Hier weiterlesen ... deutsch polski]

 

Aufruf zur Mitarbeit am Buch:
„Spuren deutscher Geschichte in der Heimat“

Für das bereits angekündigte Buch: „Spuren deutscher Geschichte in der Heimat“ benötigt Großdechant Franz Jung noch Berichte über Gedenktafeln, Kreuze, Renovierungsarbeiten an den Kirchen und alles, was wir an Spuren in der Heimat seit 1971 hinterlassen haben. In diesem Buch geht es auch darum, dass wir die Wallfahrten in die Heimat erwähnen, von den Feiern und Gedenktafeln, die an die Seligsprechung von Kaplan Gerhard Hirschfelder erinnern, die Kontakte zum alten und neuen Deutschen Freundschaftskreis nicht abbrechen.
Wer kann Weiteres berichten? Berichte bitte an das Glatzer Büro senden. Näheres finden Sie beim Heimatwerk Grafschaft Glatz.

 

50-jähriges Jubiläum des Glatzer Gebirgsvereins 1931

Gedenknadel von 1931
50 JAHRE G.G.V.
JUBELFEST IN GLATZ
VOM 30.5. BIS 1.6.31.
 

Vor 90 Jahren, am 30./31. Mai und 1. Juni 1931 feierte der Glatzer Gebirgsverein (G.G.V.) sein 50-jähriges Bestehen als „Goldenes Jubelfest“ in Glatz u.a. mit einem Festakt unbd großen Festzug. „Zehntausende von Menschen umsäumten die Straßen, als sich der Zug durch die Stadt bewegte.“ Viele Fußgruppen und Festwagen nahmen am Festzug teil. Unzählige Fotografen hielten den Zug im Bild fest, der am Schäferberg mit einem Volksfest endete. Abends wurde ein Feuerwerk gezündet. Die Festung und das Rathaus wurden in Lichtkegeln magisch aus der Dämmerung hervorgehoben.
Darüber berichtete der „Guda Obend-Kalender“ 1932 ausführlich und druckte einige Bilder der Feier. Diesen Bericht können Sie hier ansehen und lesen.

 

Glatzer Erinnerungen 1937-1944 von Karlheinz Mose

Karlheinz Mose †
Karlheinz Mose im April 2015
(Foto: Horst Ulbrich auf
http://blog.grafschaft-glatz.de/)

„In Memoriam Karlheinz Mose“
überschrieb Georg Wenzel den Nachruf für den verstorbenen Urglatzer und langjährigen Redakteur der Funkzeitschrift „Hör zu“.
„Er hätte noch vieles schreiben wollen“ stand im familiären Nachruf. Und er hatte schon vieles geschrieben und vieles davon in Vorträgen auf den Jahrestagungen der „Arbeitsgemeinschaft Kultur und Geschichte der Grafschaft Glatz“ vorgetragen.

[Hier können Sie seine Erinnerungen 1937-1944 als Hitlerjunge und Ministrant lesen. deutsch polski]

 

© Foto: Bielendorfer Jungen mit Klappern, Ostern 1936, aus der Sammlung von Christian Drescher
(Zum Vergößern hier klicken)

Bielendorfer Jungen mit
Klappern, Ostern 1936
© Foto: aus der Sammlung
von Christian Drescher

Osterbrauch: Kloappern giehn (Klappern gehen)

In der Grafschaft Glatz und in Schlesien zogen die Kinder an Karfreitag mit Ratschen und Klappern durch den Ort, um die Leute zum Gottesdienst zu rufen.
Ab Gründonnerstag schwiegen die Kirchenglocken bis zum Gloria des Ostersonnabends („Stille Woche“). In dieser Zeit übernahmen ihren Dienst die Ratschen oder die Karfreitagsklappern. In Scharen kamen die Klapperkinder am Gründonnerstag in die Häuser, klapperten laut und lange und nahmen dankbar und froh die Gaben entgegen. Sie sangen dazu den Vers:
„G‘lobt sei Jes‘ Christ / zum Griendoonerschtieche! /
Seid gebaata em ‘n Honigschniete! / Oder em a Uusterää –
/ A Uusterää derzuune, / Seid Ihr‘n schiene Muhme!“
Die „Honigschniete“ war in vielen Familien das übliche Gründonnerstagsmahl.

 

Glatzer Passionskrippe

Glatzer Passionskrippe ausgestellt

Die in Europa einzigartige Glatzer Passionskrippe aus dem 19. Jahrhundert wurde in Dresden restauriert und kehrte im März 2020 nach Glatz zurück. Die Arbeiten dauerten ein Jahr und wurden von deutscher Seite finanziert.
[Hier weiterlesen ... deutsch polski]

 

Taberne in Glatz um 1900
Gründungsort des GGV:
Taberne in Glatz

140 Jahre
„Glatzer Gebirgs-Verein“

Seit 70 Jahren in Braunschweig erfolgreich tätig

Der extern Glatzer Gebirgs-Verein (GGV) wurde am 2. März 1881 in der schlesischen Kreisstadt Glatz gegründet. Er hieß damals noch „Gebirgs-Verein der Grafschaft Glatz“. Der Gründungsort war der Saal der historischen Taberne am Ring Nr. 4 an der Ecke Brücktorberg gegenüber des Rathauses.
Einen ausführlichen Artikel über extern die Vereinsgeschichte und das Jubiläum und die Höhepunkte der extern Vereinsgeschichte finden Sie in der Website des GGV.
 

Polnische Übersetzung: extern 140 lat "Kłodzkiego Towarzystwa Górskiego" polski

 

Wolfgang Stumph
Wolfgang Stumph

Wolfgang Stumph zum 75.

Der Schauspieler Wolfgang Stumph feierte am 31. Januar 2021 seinen 75. Geburtstag. Er wurde 1946 in Wünschelburg (Kreis Neurode) am Heuscheuergebirge in der Grafschaft Glatz (Schlesien) geboren, die seit Mai 1945 unter polnischer Verwaltung stand. Seinen Vater Alfred Stumpf lernte Wolfgang Stumph nie kennen.
[Hier weiterlesen ...]

 

„Grafschafter Bote“ 1/2021 (Titelseite)

Die Heimatzeitung „Grafschafter Bote“ hat in der Ausgabe von Januar 2021 auf der Titelseite den kurzen Beitrag über den Bau einer Rekonstruktion des alten Kaiser-Wilhelm-Turmes in Nordmähren auf der Bergkuppe des Větrov (deutsch: Zeh-Koppe) aus dieser Website und Facebook-Seite der extern Grafschaft Glatz / Schlesien abgedruckt.

 

„Grafschafter Bote“ in der Nr. 12/2020 (Seite 10 und 11)

Die Heimatzeitung „Grafschafter Bote“ berichtet im Dezember 2020 (Nr. 12/2020, Seite 10 und 11) über
Mysteriöse Ereignisse 1945 im Waisenhaus in Bad Reinerz (Duszniki-Zdrój).
Ein ausführlicher Bericht darüber ist in dieser Website im Dezember 2018 erschienen, der im Juni 2020 ergänzt wurde.

 

Taghaus, Nachthaus von Olga Tokarczuk

Nobelpreis-Literatur
von Olga Tokarczuk

Die Nobelpreisträgerin Olga Tokarczuk lent und arbeitet in Krainsdorf (Krajanów) bei Neurode (Nowa Ruda) in der Grafschaft Glatz (Schlesien). 2019 erhielt die polnische Schritstellerin den Nobelpreis für Literatur. Schon 2003 wurde ihr der Kulturpreis Schlesien des Landes Niedersachsen verliehen.

In ihrem Roman „Taghaus, Nachthaus“, der eigentlich kein Roman ist, schrieb sie Geschichten um den Ort Neurode (Nowa Ruda) in den verschiedenen Zeiten auf.

Weitere Informationen und Literatur von Olga Tokarczuk

 

Karten-Grafik mit altem Kasier-Wilhelm-Turm und beiden Neubauten  

Zur Klarstellung: Es gibt zwei verschiedene Neubauten des Schneebergturms in Polen und Tschechien.
 
Der „alte“ Kasier-Wilhelm-Turm stand 1899-1973 auf dem Glatzer Schneeberg (Śnieżnik). Dort wird seit August 2020 auf polnischer Seite ein neuer moderner Aussichtsturm gebaut, der im September 2022 fertig sein soll. (Ausführlicher Bericht)
Eine originalgetreue Rekonstruktion des Kasier-Wilhelm-Turms wird seit Mai 2019 ca. 9,5 km östlich auf dem Berg Větrov (Zeh-Koppe) in Nordmähren (Tschechien) gebaut, dessen Eröffnung im Juli 2021 erfolgen soll. (Ausführlicher Bericht)
 

 

Zeichnung des neuen Aussichtsturmes auf dem Glatzer Schneeberg  

Rekonstruktion des alten Kaiser-Wilhelm-Turmes in Tschechien

In Nordmähren (Tschechien) wurde auf der Bergkuppe des Větrov bei Mährisch Altstadt (Staré Město) im Mai 2019 mit dem originalgetreuen Nachbau des Kaiser-Wilhelm-Turms begonnen, der von 1899 bis 1973 auf dem Glatzer Schneeberg stand und wegen Baufälligkeit gesprengt wurde.
Die Bauarbeiten werden je nach klimatischen Bedingungen bis in die Wintermonate fortgesetzt. Die feierliche Eröffnung soll am 9. Juli 2021 erfolgen.
 
[Ausführlicher Bericht: Hier weiterlesen ...]

 

Heft Nr. 19 (2020) der AGG-Mitteilungen  

Heft Nr. 19 (2020) der
AGG-Mitteilungen erschienen

Die Jahrestagung 2020 der Arbeitsgemeinschaft Grafschaft Glatz - Kultur und Geschichte - (AGG) in Münster konnte wegen der Pandemie nicht stattfinden. Fünf der vorgesehenen Tagungsvorträge sind in dem jetzt erschienenen Heft Nr. 19 (2020) der AGG-Mitteilungen - zum Teil deutlich erweitert - abgedruckt.

Das reich bebilderte Heft enthält verschiedene Beiträge.

[Inhaltsverzeichnis und Bestelladresse:
Hier weiterlesen ...]

 

Zeichnung des neuen Aussichtsturmes auf dem Glatzer Schneeberg  

Neubau eines Aussichtsturms auf dem Glatzer Schneeberg

Nach jahrelanger Planung haben am 24. August 2020 auf dem Glatzer Schneeberg am Rande der Grafschaft Glatz die Arbeiten für den Bau eines neuen Aussichtsturms begonnen.

Die Idee vom Bau eines neuen Aussichtsturms auf dem Glatzer Schneeberg (Śnieżnik) kam bereits 2013 auf. Der geplante Bau des neuen Turms war immer wieder ins Stocken geraten. Nun scheint er nach jahrelangen Verzögerungen doch Wirklichkeit zu werden.

Wenige Tage nach der Vertragsunterzeichnung am 20. August 2020 durch den Bürgermeister der Gemeinde Seitenberg (Stronie Śląskie) begannen die Bauarbeiten. Der Turm soll 13 Mio. Złoty (ca. 3 Mio. Euro) kosten. Die Fertigstellung ist bis Ende September 2021 vorgesehen.
 
[Ausführlicher Bericht: Hier weiterlesen ...]

 

Dr.-Ing. Dieter Pohl
Dr.-Ing. Dieter Pohl †
 

Am 15. August 2020 verstarb in Köln
der schlesische Heimatforscher
Dr.-Ing. Dieter Pohl

Dieter Pohl wurde am 1. März 1934 in Hirschberg (Riesengebirge) geboren. Seine Vorfahren stammen aus Niederschwedeldorf in der Grafschaft Glatz. Seit 1973 entwickelten sich seine Interessen für Genealogie und schlesische Heimatgeschichte. Er gründete verschiedene Gruppen und war Mitglied mehrerer historischer Vereine. Im eigenen Verlag gab er zahlreiche Geschichtsquellen der Grafschaft Glatz heraus.
 
[Ausführlicher Nachruf: Hier weiterlesen ...]

 

Am 9. August ist der Todestag und liturgische
Gedenktag der Heiligen Edith Stein.

Denkmal für Edith Stein in Bad Reinerz
Denkmal in Bad Reinerz für Edith Stein
(Bildquelle siehe Bericht)

Edith Stein, Ordensname Teresia Benedicta vom Kreuz, wurde am 9. August 1942 im KZ Auschwitz-Birkenau in der Gaskammer ermordet. Zu ihrer Erinnerung wurde 2012 zum 100. Jahrestag des Aufenthaltes ein Gedenkstein in Bad Reinerz errichtet und gesegnet.

Edith Stein hatte schon in ihrer Kinderzeit eine Ferienreise nach Grunwald mitgemacht. Später hielt sie sich 1911 und 1912 zu Reisen und Wanderungen in der Grafschaft Glatz auf. Die Reise im Jahr 1912 führte sie über Bad Altheide und Bad Reinerz erneut nach Grunwald. ...
 
[Ausführlicher Bericht: Hier weiterlesen ...]

 

Am 2. August ist der Liturgische Gedenktag
des Seligen Gerhard Hirschfelder.

Der Selige Kaplan Gerhard Hirschfelder
Der Selige Kaplan
Gerhard Hirschfelder

(Zum Vergößern hier klicken.)
 

Kaplan Gerhard Hirschfelder war ein katholischer Priester, Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus und Jugendseelsorger aus der Grafschaft Glatz, der am 1. August 1942 im KZ Dachau als Märtyrer starb. Am 19. September 2010 wurde er im Dom zu Münster seliggesprochen.
Er war ein Mann des Friedens und der Versöhnung, der Tag für Tag sein Leben zur Vollendung geführt hat, indem er mit Eifer, Tugendhaftigkeit und Großherzigkeit in treuer Erfüllung des priesterlichen Dienstes junge Menschen zu Christus führte und dies mit dem Martyrium besiegelte. Sein Fest kann jedes Jahr an den vorgesehen Orten und gemäß den rechtlichen Bestimmungen jährlich am 2. August gefeiert werden.
Der Selige Kaplan Hirschfelder ist ein Brückenbauer zwischen Deutschen, Polen und Tschechen.
Ausführliche Informationen unter:
extern www.kaplanhirschfelder.de

 

Nachfolger gesucht ab Herbst 2020:
PENSION EMILIA in Wilhelmsthal (Bolesławów)

In ruhiger Lage, malerisch am Fuße des Glatzer Schneeberges (Śnieżnik) gelegen. 56 Betten, gute polnische Küche, familiäre Atmosphäre, Bar, WLAN, gesicherter Parkplatz, Skigebiete in der Nähe (ca. 500 m), markierte Wander- und Radwege.
Emilia Budzyńska, Bolesławów 3, 57-550 Stronie Śląskie, Polen, www.pensjonat-emilia.pl

Nachfolger gesucht ab Herbst 2020 für PENSION EMILIA in Wilhelmsthal (Bolesławów)

 

Hochwasser in Glatz im Juni 2020
Die Glatzer Neiße führt Hochwasser.
 

Hochwasser im Glatzer Bergland

Das Glatzer Bergland ist bisher nur knapp einer Hochwasser-Katastrophe entgangen. Am 19. und 20. Juni 2020 hat es im Glatzer Schneegebirge und Bielengebirge zwei Tage und Nächte ununterbrochen geregnet. Die Glatzer Neiße und die Landecker Biele führen starkes Hochwasser. Ab dem Zusammenfluss bei Eisersdorf und rund um Glatz ist es zu Überschwemmungen gekommen. ...
[Bericht und Fotos: Hier weiterlesen ...]

 

Pestkapelle auf dem Allerheiligenberg bei Schlegel
Pestkapelle auf dem Allerheiligenberg bei Schlegel (Kreis Neurode)
Foto: Jacek Halicki
 

Erinnerung an die historischen Pestzeiten in Schlesien

Die Corona-Epidemie der Gegenwart bedroht unser menschlich-gesellschaftliches Leben, so dass weitgehende Maßnahmen zu deren Eindämmung beschlossen wurden. ...
Vor diesem Hintergrund erinnern wir uns an Pestepidemien vergangener Jahrhunderte anhand Beispielen schlesischer Orte in der Grafschaft Glatz. Damit rückt die „historische Pest“, die in Europa und Schlesien wütete, in den Mittelpunkt. ... Auch die Grafschaft Glatz wurde ... von dieser Epidemie heimgesucht. ... 1680 erlosch die Pest. ... Zahlreiche Pestkapellen erinnern im Glatzer Bergland an die tödliche Infektion durch die Pest. ...
[Ausführlicher Bericht: Hier weiterlesen ...]

 

Münchhausen-Schloss in Niederschwedeldorf
Schloss in Niederschwedeldorf

Zum 300. Geburtstag des weltberühmten Lügenbarons Hieronymus Carl Friedrich Freiherr von Münchhausen am 11. Mai 2020 sei darauf hingewiesen, dass es in der Grafschaft Glatz (Schlesien) auch ein Münchhausen-Schloss in Niederschwedeldorf gibt.

Das Schloss Niederschwedeldorf wurde von 1840 bis 1844 von Ernst Freiherr von Münchhausen (1793-1865) nach Entwurf des Kamenzer Hofbaumeisters Ferdinand Martius errichtet. Heute ist das Schloss in privatem Besitz. In dem umgebenden Landschaftspark befindet sich ein neogotisches Mausoleum der Freiherren von Münchhausen.
(Foto: Postkarte um 1910)

Na 300. urodziny słynnego leżącego barona Hieronima Carla Friedricha Freiherra von Münchhausena należy zauważyć, że na ziemi Kłodzkiej znajduje się także zamek Münchausen, Pałac w Szalejowie Dolnym.
Pałac w Szalejowie Dolnym został zbudowany w latach 1840-1844 przez Ernsta Freiherra von Münchhausena (1793-1865) na podstawie projektu mistrza budowlanego Kamenzera Ferdynanda Martiusa. Dziś zamek jest własnością prywatną. W otaczającym parku krajobrazowym znajduje się neogotyckie mauzoleum baronów Münchausen.
(Zdjęcie: pocztówka około 1910 r.)

 

Ig
Ignaz Reimann
Zeichnung: zg.

Ignaz Reimann Festival
2020 in Albendorf

1820, also vor 200 Jahren, wurde Ignaz Reimann in Albendorf geboren. So soll es in diesem Jahr ein Jubiläums-Festival geben. Deutsche, tschechische und polnische Chöre werden zusammenkommen. Es werden Musikliebhaber – nicht nur aus dem Glatzer Land – Reimanns Musik hören und bewundern können.
Im Jahr 2019 fand das 18. Internationale Ignaz Reimann Festival statt. ... Zu wünschen wäre, dass im Jubiläumsjahr mehr Gäste aus Deutschland anwesend sind und die Terminbekanntgabe frühzeitig erfolgt. Vorgesehen ist der 13./14. Juni 2020. Ob der Grafschafter Chor mit Georg Jaschke teilnehmen wird, steht noch nicht fest.
[Hier weiterlesen ...]

 

Familie Gebauer in Schlegel
Familie Gebauer in Schlegel

Unsere Vertreibung

Schlegel in der Grafschatz Glatz

Mein Vater Adolf war beteiligt am Polenfeldzug. Nach kurzer Zeit wurde er von der Wehrmacht freigestellt ... Im Herbst 1945 wurde unsere Landwirtschaft von aussiedelnden Polen übernommen. ... Ende Januar 1946 wurde unsere Vertreibung per Aushang bekannt gegeben. Nach persönlicher Aufforderung mussten wir am 26.2.1946 gegen 17.00 Uhr innerhalb von einer Stunde unser Haus verlassen. Es durften ausschließlich Bekleidung und Papiere mitgenommen werden. ... Von unserem Aufenthalt im Gasthaus „Steiner“ ist mir eine Szene als knapp 4-jähriger in ewiger Erinnerung geblieben. ...
Die Ansammlung fand die gesamte Nacht statt. Am Morgen setzte sich der Treck von ca. 1.000 Schlegelern in Bewegung. ... Während des Fußmarsches in Richtung Glatz kam es wiederholt zu Gewalttaten gegenüber Schlegelern. ... In Glatz wurden wir in einem riesigen Gebäude ohne Fenster untergebracht. Dort verbrachten wir drei Tage und Nächte zusammengepfercht auf dem Fußboden. ... Nach 3 Tagen wurden wir in Viehwaggons verfrachtet. ...
Am 04.03. übernahmen uns die Engländer ... Dort desinfizierte und entlauste man uns. ... Am 05.03.1946 kamen wir in Aurich/Ostfriesland an. ...

Horst Gebauer

[Ausführlicher Bericht: Hier weiterlesen ...]

 

Dr. Gerhard Blaschke
Dr. Gerhard Blaschke

Zum 85. Geburtstag
Dr. Gerhard Blaschke

Der engagierte Grafschafter Junge Dr. Gerhard Blaschke aus Konradswalde, heute in Köln lebend, feierte am 29. Januar 2020 seinen 85. Geburtstag. Über viele Jahre hat er sich im HAUS SCHLESIEN als Mäzen und Moderator der Reihe Klaviermatineen große Verdienste erworben. Den Grafschaftern ist er gut bekannt durch seine wertvollen Beiträge zur Geschichte und Kultur unseres Landes. So sei an seinen Beitrag in der Festschrift zum 80. Geburtstag des Großdechanten Franz Jung „Neubeginn in der Fremde - Vertriebene aus der Grafschaft Glatz nach 1946", erschienen in Münster 2016, erinnert, worin er sein Leben als Schüler und Ministrant in der ostfriesischen Kleinstadt Dornum schildert. Er betont darin die damalige Bedeutung der Flüchtlingsseelsorge für sein späteres Leben als Student und als Universitätsangehöriger in Köln. Desweiteren ist er ein ausgewiesener Kenner des Heimatschriftstellers Joseph Wittig. Wir wünschen ihm Kraft und Gesundheit für weiteres schlesisches Engagement. Ad multos annos!

Manfred Spata
in: Brief aus dem HAUS SCHLESIEN - Nr. 1/2020

 

Heiliger Isidor
Heiliger Isidor, Hinterglasbild aus Kaiserswalde, zweite Hälfte 19. Jh.

Darstellung des Feuers
Darstellung des Feuers, Hinterglasbild aus Kaiserswalde, Mitte bis drittes Viertel 19. Jh.

Fotos: SMG.

 

Eine großzügige Schenkung

Religiöse Volkskunst aus Schlesien aus der Sammlung von Heidi und Fritz Helle

Bereits 2010 hatte das Sammlerehepaar Heidi und Fritz Helle dem Schlesischen Museum zu Görlitz eine Sammlung von 120 Hinterglasbildern aus Kaiserswalde in der Grafschaft Glatz überlassen: 60 Bilder konnten käuflich erworben werden, weitere 60 Bilder schenkte das Ehepaar großzügigerweise dem Museum. Die komplette Sammlung war in der Ausstellung „Heilige auf Glas“ zu bewundern, einige Bilder werden seither in der Dauerausstellung präsentiert.
Heidi und Fritz Helle blieben leidenschaftliche Sammler und trugen weitere Hinterglasbilder aus Kaiserswalde zusammen – und zwar mit der Absicht, diese Neuerwerbungen später dem Schlesischen Museum zu übergeben. Die Bilder zeigen bekannte Motive in neuen Variationen oder auch bisher nicht in der Sammlung vertretene Motive: Meist sind Szenen aus dem Leben Jesu und verschiedene Heilige dargestellt oder Gnadenbilder schlesischer und böhmischer Wallfahrtsorte. Seltenheitswert haben zwei Hinterglasbilder mit profanen Motiven: „Feuer“ und „Luft“. Sie gehören wohl zu einer bisher unbekannten Serie der vier Elemente.
Nach dem Tod von Heidi Helle Ende 2018 hat ihr Mann nun dem Museum 58 Hinterglasbilder geschenkt. Außerdem übergab er etwa 50 Holzskulpturen aus dem 18. und 19. Jahrhundert. Diese Figuren sind Kopien der Gnadenbilder von verschiedenen Wallfahrtsorten und wurden wie die Hinterglasbilder als Andenken erworben. In der Stube oder dem Schlafzimmer aufgehängt und aufgestellt, sollten sie die Familie, Haus, Hof und Vieh vor Unheil schützen.
Das Schlesische Museum ist überaus dankbar für diese großzügigen Schenkungen. Seine Sammlung an Zeugnissen der religiösen Volkskunst hat damit erheblich an Umfang und Bedeutung gewonnen. Die Neuerwerbungen werden vom 4. Dezember 2019 bis 28. Februar 2020 mittwochs bis freitags von 13 bis 16 Uhr im Haus „Zum Goldenen Baum“ (Untermarkt 4) präsentiert.

Schlesischer Kulturspiegel 54, 2019

 

Olga Tokarczuk
Olga Tokarczuk (2019)
Foto: Harald Krichel auf wikipedia

Nobelpreis für Literatur
an Olga Tokarczuk
aus Krainsdorf bei Neurode

Die neue Nobelpreisträgerin Olga Tokarczuk wohnt seit über 20 Jahren in Krainsdorf (Krajanów) bei Neurode (Nowa Ruda) in der Grafschaft Glatz (Schlesien). 2019 erhielt die polnische Schritstellerin rückwirkend für 2018 den Nobelpreis für Literatur, der 2018 nicht vergeben worden war.
Schon im Jahr 2003 wurde ihr der Kulturpreis Schlesien des Landes Niedersachsen verliehen.

Weitere Informationen und Literatur von Olga Tokarczuk

 

Preiswerte Veröffentlichungen jeder Art möglich

Diese „Internetdarstellung der Grafschaft Glatz (Schlesien)“ wird grundsätzlich ehrenamtlich herausgegeben. Wegen des großen inhaltlichen Umfanges ist jedoch die kostenlose Veröffentlichung aller Inhalte leider nicht mehr möglich.
Sie können daher in dieser Website auch (kostenpflichtige) preiswerte Anzeigen zu vielen verschiedenen Themen und Inhalten aufgeben. Insbesondere eignen sich Mitteilungen und Nachrichten von Heimatgemeinschaften und Privatpersonen und Werbungen und Informationen von Herausgebern und Anbietern in verschiedenen Rubriken.

Weiter

Weitere Informationen über Preiswerte Veröffentlichungen jeder Art

 

Benutzerdefinierte Suche

 


Die Meldungen aus dem Kalenderjahr 2019 finden Sie unter
Aktuelle Meldungen aus der Grafschaft Glatz (Schlesien) im Jahr 2019.


Die Meldungen aus dem Kalenderjahr 2018 finden Sie unter
Aktuelle Meldungen aus der Grafschaft Glatz (Schlesien) im Jahr 2018.


Die Meldungen aus dem Kalenderjahr 2017 finden Sie unter
Aktuelle Meldungen aus der Grafschaft Glatz (Schlesien) im Jahr 2017.


Die Meldungen aus dem Kalenderjahr 2016 finden Sie unter
Aktuelle Meldungen aus der Grafschaft Glatz (Schlesien) im Jahr 2016.


Die Meldungen aus dem Kalenderjahr 2015 finden Sie unter
Aktuelle Meldungen aus der Grafschaft Glatz (Schlesien) im Jahr 2015.


Die Meldungen aus dem Kalenderjahr 2014 finden Sie unter
Aktuelle Meldungen aus der Grafschaft Glatz (Schlesien) im Jahr 2014.


Die Meldungen aus dem Kalenderjahr 2013 finden Sie unter
Aktuelle Meldungen aus der Grafschaft Glatz (Schlesien) im Jahr 2013.


Die Meldungen aus dem Kalenderjahr 2012 finden Sie unter
Aktuelle Meldungen aus der Grafschaft Glatz (Schlesien) im Jahr 2012.


Die Meldungen vom 01.01.2011 bis zum 31.12.2011 finden Sie unter
Aktuelle Meldungen aus der Grafschaft Glatz (Schlesien) im Jahr 2011.


Die Meldungen vom 01.01.2010 bis zum 31.12.2010 finden Sie unter
Aktuelle Meldungen aus der Grafschaft Glatz (Schlesien) im Jahr 2010.


Die Meldungen vom 01.01.2009 bis zum 31.12.2009 finden Sie unter
Aktuelle Meldungen aus der Grafschaft Glatz (Schlesien) im Jahr 2009.


Die Meldungen vom 01.01.2008 bis zum 31.12.2008 finden Sie unter
Aktuelle Meldungen aus der Grafschaft Glatz (Schlesien) im Jahr 2008.


Die Meldungen vom 01.01.2007 bis zum 31.12.2007 finden Sie unter
Aktuelle Meldungen aus der Grafschaft Glatz (Schlesien) im Jahr 2007.


Die Meldungen vom 01.01.2006 bis zum 31.12.2006 finden Sie unter
Aktuelle Meldungen aus der Grafschaft Glatz (Schlesien) im Jahr 2006.


Die Meldungen vom 01.01.2005 bis zum 31.12.2005 finden Sie unter
Aktuelle Meldungen aus der Grafschaft Glatz (Schlesien) im Jahr 2005.


Die Meldungen vom 01.01.2004 bis zum 31.12.2004 finden Sie unter
Aktuelle Meldungen aus der Grafschaft Glatz (Schlesien) im Jahr 2004.


Die Meldungen vom 01.01.2003 bis zum 31.12.2003 finden Sie unter
Aktuelle Meldungen aus der Grafschaft Glatz (Schlesien) im Jahr 2003.


Die Meldungen vom 01.01.2002 bis zum 31.12.2002 finden Sie unter
Aktuelle Meldungen aus der Grafschaft Glatz (Schlesien) im Jahr 2002.


Die Meldungen vom 01.01.2001 bis zum 31.12.2001 finden Sie unter
Aktuelle Meldungen aus der Grafschaft Glatz (Schlesien) im Jahr 2001.


Die Meldungen bis zum 31.12.2000 finden Sie unter
Aktuelle Meldungen aus der Grafschaft Glatz (Schlesien) im Jahr 2000.


 

 

Zur Homepage Zurück zur Homepage

 Counter 1

© 2000-2022 by Dipl.-Ing. Christian Drescher, Wendeburg
Erste Version vom 20.02.2000, letzte Aktualisierung am 09.01.2022.